Lässiger Sommerstyle mit weißem Eco-Shirt

Dieser Artikel ist nicht bezahlt, noch habe ich Produkte umsonst bekommen. Daher spiegelt dieser Artikel zu 100% meine Erfahrungen und Meinungen wieder, auch wenn er sich eventuell wie Werbung liest!

Eco Shirt claudinesroom

Lässiger Sommerstyle, ich weiß aktuell spielt das Wetter in Deutschland nicht ganz so mit. Dessen ungeachtet möchte ich euch schon mal einen lässigen Sommer Look zeigen mit einem weißen Eco-Shirt von Ninety Percent.

Eco-Shirt von Ninety Percent

Ich habe mich bei der letzten Bestellung bewußt für ein Eco-Shirt entschieden, weil ich, wie ihr wißt, nachhaltiger und umweltbewußter leben und einkaufen möchte. Dazu passen nicht nur Nagellacke von Nailberry oder Shampoo von Rahua, sondern auch fair hergestellte Kleidung aus zertifizierter Bio Baumwolle. Ich habe 2 Shirts bestellt, ein weißes und ein eher roséfarbenes bei Ninety Percent. Ein weißes Shirt geht im Sommer immer: unter einem Blazer im Büro genauso wie hier mit zerrissener Jeans und Riemchensandalen oder auch unter einem Kleid.

Ninety Percent – Die Story

Wer oder was ist denn jetzt Ninety Percent? Ganz einfach: das ist eine relativ neue Marke, gegründet von jungen Londonern. Ihr Konzept geht wie folgt: 90 Prozent des Profits nach Abzug der Kosten wird gespendet und zwar zum Teil an die, die diese Bekleidung herstellen und zum Teil an Charity Organisationen. Die meisten Sachen, so wie mein weißes Eco-Shirt sind aus Bio Baumwolle oder aus Tencel, einem Stoff, der aus Holzfasern gewonnen wird. Ninety Percent setzt auf Transparenz und arbeitet mit einigen wenigen Manufakturen zusammen.

Die Bekleidung ist eher im Bereich Loungewear und Relaxed Fit anzusiedeln, es gibt Shirts, Jogginghosen (Verzeihung: heisst ja jetzt Sweatpants), Hoodies, aber auch Stricksachen oder Kleider. Ich habe meine Shirts übrigens extra in xs bestellt, da ich eine schmalere Silhouette wollte. Ich habe natürlich keine Ahnung, ob dieses Konzept wirklich aufgehen kann und ob die Begeisterung bei den Machern anhält, aber ich finde die Idee fantastisch und hoffe, dass sie Erfolg damit haben. Und wie geht das mit dem Spenden: ganz einfach: jedes Kleidungsstück hat einen Code auf den eingenähten Etikett und den kann man online eingeben unter: https://www.ninetypercent.com/vote/code und dazu auswählen, an welche gemeinnützige Organisation das Geld gehen soll.

Mein Sommerstyle

Zu meinem Look hier: also das besagte Eco-Shirt habe ich mit einer meiner kaputtesten Hosen kombiniert. Die ist nicht öko, aber schon alt und daher wenigstens ein bisschen nachhaltig, indem ich sie „auftrage“ bis sie wirklich auseinander fällt. Die goldenen Sandalen sind aus Leder und Made in Spain. Ich mag so zarte Sandalen gerne, auch wenn sie machmal etwas schwierig zu tragen sind, da die Riemchen schon mal rutschen. Die Tasche ist aus geprägtem Leder, uralt und irgendwann mal in Köln in einer kleinen Boutique gekauft. Um so mehr freue ich mich, dass Kroko-Optik gerade so angesagt ist und da diese Tasche wieder absolut up to date ist. merke: wenn man Platz hat, sollte man Sachen auch schon mal verwahren, irgendwann kommt fast alles wieder in Mode. Ansonsten: verkaufen ist natürlich auch immer eine gute Wahl! Und nachhaltiger als wegwerfen allemal.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Woche und uns allen endlich wieder schöneres Wetter.

Eco-Shirt claudinesroom

Love, Claudine

Eco-Shirt: Ninety Percent, Jeans: vintage von Zara, Tasche: vintage, Sandalen: Zara Premium

Last Updated on by

Folge:
Claudine

Claudine: IT Manager, Blogger, Fotografin aus Leidenschaft

Mehr von mir: Web | Instagram

Teilen:

Dieser Artikel ist nicht bezahlt, noch habe ich Produkte umsonst bekommen. Daher spiegelt dieser Artikel zu 100% meine Erfahrungen und Meinungen wieder, auch wenn er sich eventuell wie Werbung liest!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?